*** SAVE THE DATE ***

Bald ist es wieder soweit: Der traditionelle Bockbieranstich der Ortskapelle Unterrohr findet bereits zum 23. Mal am Samstag, dem 16. November, in der Festhalle in Unterrohr statt. Um 18 Uhr beginnen die verschiedenen Gastkapellen mit ihren Gästekonzerten, gegen 21.30 Uhr wird die Band „Ballyhoo“ für tolle Stimmung sorgen. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Heuer hatten wir die Ehre den Musikbezirk Hartberg beim diesjährigen Aufsteirern in Graz am 15. September zu vertreten. Bei herrlichem Sonnenschein musizierten wir zuerst auf der Bühne am Tummelplatz. Als Highlight sorgten wir für beste Stimmung auf der Hauptbühne am Grazer Hauptplatz.

Pünktlich zum verlängerten Wochenende im August stand wie jedes dritte Jahr unser Musikerausflug vor der Tür. Am 15. August starteten wir um 07.00 Uhr mit dem Bus Richtung Bayern. Den ersten Zwischenstopp legten wir in Ramsau am Dachstein ein. Dort wurde uns nachdem wir mit der Dachstein Panorama Gondel zum Gletscher fuhren, ein köstliches Menü serviert. Nachdem wir uns im Gletscher Restaurant gestärkt hatten, genossen wir die Aussicht am Dachstein Sky Walk. Die Mutigen von uns trauten sich auch auf die gläserne Treppe ins Nichts. Im Eispalast sahen wir uns die beeindruckenden Eisskulpturen an. Eine kleine Partie unserer Weisenbläser ließ es sich nicht nehmen, auch am Dachstein ihr musikalisches Können unter Beweis zu stellen. Es dauerte nicht lange bis sich einige Zuhörer und Fans dazu gesellten, um die traumhaften Klänge zu genießen. Als wir wieder im Tal angekommen waren, fuhren wir weiter Richtung Wonneberg. Nach ein paar Stunden lustiger Busfahrt kamen wir in unserem Quartier dem Landgasthof Schweizerhof an und bezogen die Zimmer, dort ließen wir den Abend gemeinsam gemütlich ausklingen.
An Tag zwei beschlossen wir mit dem Bus zum nahegelegenen Waginger See zu fahren. Dort konnte jeder einzelne sein Programm selber gestalten, einige tobten sich beim Fußball Golf aus. Andere borgten sich Elektroboote aus und erkundeten den schönen Waginger See. Zum Abschluss gabs dann noch eine große Runde Boccia für alle. Das Finale wurde im großen Garten unseres Quartiers ausgetragen. Nachdem sich die Männer beim Spiel so verausgabt hatten, kühlten sie sich im großen Pool des Schweizerhofs ab. Nach der Anstrengung wählten wir aus der großen Speisekarte des Landgasthofa leckere Gerichte aus.
Am nächsten Tag erwartete uns ein dichtes Programm, zeitig in der Früh fuhren wir mit dem Bus zum Chiemsee. Dort erwartete uns auch schon unser Führer, der uns den ganzen Tag mit seinem Wissen bereicherte. Zuerst fuhren wir mit der Fähre zur Herreninsel, der größten Insel am Chiemsee. Wir besuchten das prachtvolle Schloss Herrenchiemsee, welches König Ludwig II. von Bayern erwarb. Als Abbild von Versailles sollte dieses Schloss ein "Tempel des Ruhmes" für König Ludwig XIV. von Frankreich werden, den der bayerische Monarch grenzenlos verehrte. Der Verwirklichung gingen insgesamt 13 Planungsphasen voraus. 1878 wurde mit dem Bau des "Bayerischen Versailles" nach Plänen von Georg Dollmann begonnen. Unter den großen Schauräumen sind das Prunktreppenhaus, das Paradeschlafzimmer und die Große Spiegelgalerie hervorzuheben. 1886, beim Tod von König Ludwig II., war das Schloss noch nicht vollendet. Einige Teile wurden später abgetragen. Erwähnenswert ist, dass König Ludwig II. von Bayern aufgrund seines frühen Todes insgesamt nur 10 Tage in dieser Residenz verbringen konnte. Nach einer ausgiebigen Mahlzeit in der Schlosswirtschaft fuhren wir weiter zur Fraueninsel, der zweitgrößten Insel im Chiemsee. Ihr Charakter unterscheidet sich völlig von dem der Herreninsel. Sie ist wesentlich kleiner, dicht besiedelt und überschaubar. Bei unserem Inselrundgang wurden uns wichtige Details zum Münster mit Kloster, dem freistehenden Glockenturm (Campanile), dem Klosterladen, dem Inselfriedhof und der mittelalterlichen Torhalle näher gebracht. Ein Drittel der Fraueninsel gehört zum Klosterbereich der Benediktinerinnen. Das Kloster Frauenwörth ist das älteste Nonnenkloster Deutschlands. Danach hatte jeder Zeit sich selbst ein Bild von der schönen Fraueninsel mit ihren niedlichen Läden, Fischgeschäften und zahlreichen Einkehrmöglichkeiten zu machen. Mit der Fähre ging es wieder retour zum Festland, wo wir in Prien am Chiemsee vor der Heimfahrt zum Quartier ein gemeinsames Abendessen zu uns nahmen. In Wonneberg angekommen ging es auch schon wieder weiter zum Sommerfest der Feuerwehr Wonneberg. Die Stimmung stieg rasant als wir Steirer beim gut besuchten Fest antanzten. Ein gelungener Abschluss eines tollen Ausflugs.
Am nächsten Morgen stand abgesehen von ein paar Zwischenstopps nur mehr unsere Heimfahrt am Programm. Wir trafen kurz nach 16.00 Uhr beim Musikerheim in Unterrohr ein.

 

Ein großer Dank gilt unserem Obmann Edi Lagler, der seinen "ersten" Ausflug top organisiert hat und mit viel Engagement und Zeit ein grandioses Programm zusammengestellt hat. Wir freuen uns schon wieder auf den nächsten gemeinsamen Trip in drei Jahren.

Marschmusikwertung in Wenigzell

Am 20. Juli nahmen wir nach wochenlanger Probenzeit an der Marschmusikwertung in Wenigzell teil. Um 14:07 Uhr waren wir an der Reihe und absolvierten das Programm in der Wertungsstufe B mit ausgezeichneten 89,87 Punkten. Auf diesem Wege möchten wir uns bei unserem Stabführer Herbert Freitag für die Vorbereitung und für seinen Einsatz recht herzlich bedanken. Auf unser tolles Ergebnis wurde beim anschließenden Bezirksmusikfest natürlich ein wenig angestoßensmile.

Tennisdorfmeisterschaft 2019

Spiel – Satz & Sieg – Ortskapelle Unterrohr!!!

Am 29. Juni war es wieder soweit. Wir tauschten unsere Musikinstrumente gegen den Tennisschläger und nahmen wieder an der alljährlichen Tennisdorfmeisterschaft des TC Unterrohr’s teil. In diesem Jahr duellierten sich der Eisschützenverein, die Ritter der Tafelrunde, der Sportverein und unser Team der Musik bei strahlendem Sonnenschein um den heiß begehrten Wanderpokal und damit auch um den prestigeträchtigen Titel des Dorfmeisters 2019. In der Vorrunde traf unser Team auf die Ritter der Tafel Runde – die Biker welches mit sehr guten Tennisspielern bestückt war. Nicht desto trotz versuchte unser Team, alles um die Biker zu besiegen

Unsere Paarungen: Freytag Franz/Mlynek Manfred, Heil Sebastian/Mlynek Nadja, Daniel Lagler/Stefan Freytag und Nestler Gerhard/Peindl Wolfgang.

Kurz nach Sonnenaufgang begannen also die zwei Halbfinalpaarungen zwischen dem Sportverein vs. Eisschützenverein und die Ritter vs. Musikverein. Nach der Hälfte der Paarungen – also 8 Spiele – zeigte sich schon, dass unsere Mannschaft dieses Jahr sehr gut trainiert hatte und alles versuchte die Ritter im Halbfinale zu besiegen.

Nach langen und intensiven Spielen stand am Ende unsere Mannschaft als Sieger fest und durfte sich schlechtesten Falls über Platz 2 freuen. Den im Finale war man dieses Jahr schon sehr großer Außenseiter stand man doch dem großen Turnierfavoriten ESV – Unterrohr gegenüber, welches mit zahlreichen Tennisspielern bestückt war. Da unsere Mannschaft also nichts zu verlieren hatte und jedes Spiel bekanntlich bei 0:0 beginnt spielte unsere Mannschaft einfach munter drauf los.

Im 1. Spiel unterlagen Nadja und Sebastian knapp dem Team des ESV’s. Damit stand es 1:0 für den ESV.

Im 2. Spiel sorgten unsere Routinies Franz Freytag und Manfred Mlynek für den zwischenzeitlichen Ausglich. Gegen die Paarung des ESV’s behielten sie die Oberhand und siegten am Ende verdient und klar mit 6:1.

Mit einem 1:1 Gesamtscore ging es also in das 3. Finalspiel. Daniel und Stefan gaben wirklich alles und rannten sich die Seele aus dem Leib aber leider war die Paarung des ESV zu stark.

Somit stand es vor dem letzten Finalspiel 2:1 für den ESV was bedeutete, dass sogar ein Unentschieden für den Dorfmeistertitel 2019 reichen würde.

Im alles entscheidenden letzten Spiel standen sich Gerhard mit Wolfgang gegen Jakob mit Eileen Häntsche gegenüber. Nach langen und intensiven Ballwechseln konnte sich unser Team durchsetzten. Somit musst ein CHAMPIONS TIEBREAK über den Tennsidorfmeistertitel 2019 entscheiden. Gerhard und Wolfgang gingen für das Team Musik an den Start. Nach spannenden und langen Ballwechseln setzten sich die Routine und die Nervenstärke unserer Paarung durch und sie gewannen den Tiebreak mit 10:7!!!

Dadurch stand nach einen langen uns sehr ereignisreichen Tennistag unser Team der Ortskapelle Unterrohr als DORFMEISTER 2019 fest. Der ESV musste sich mit dem 2. Platz begnügen und nächstes Jahr versuchen den Titel wieder zurück zu gewinnen.

Ein besonderer Dank gilt nicht nur unseren zahlreichen Fans und Musikfreunden die uns lautstark unterstützten, sondern vor allem dem TC-Unterrohr für die tolle und reibungslose Organisation des Turniers sowie für die freie Zurverfügungstellung der Tennisplätze für das Training.